24.03.16

TARTE TATIN mit Rote Beete, Zwiebel und Ricotta von Geraldine

Tarte tatin nennt man eine Zubereitung aus Blätterteig (oder ähnliches), die andersherum bäckt, d.h. Füllung unten und Teig oben. Dann wird sie wieder umgekippt... und gegessen!


Mein Lieblingsteigrezept (auch sehr gut für Nachtische, ggf. kaum gesüßt):

Für eine Tarte so groß wie eine Pizza:
150g Mehl
75g Butter
ca. 20cl Wasser + Prise Salz

Die kalte und harte Butter in Würfel (1cm) schneiden und zum Mehl geben. Mit einem Holzlöffel und viel Geduld die Butterstücke im Mehl maximal zerkleinen. Anschließend das Wasser nach und nach hinzufügen und mit dem Buttermehl vermischen bis es ausreicht: der Teig wird glatt und man kann eine Kugel daraus formen. Der Teig wird zwei mal ganz grob ausgerollt (bleibt dabei dick), dann in 3 Lagen übereinander gefaltet und noch einmal grob ausgerollt. Man formt daraus nochmal eine Kugel und lässt sie in einem Tuch im Kühlschrank eine Stunde bis... ein paar Tage ruhen. Danach „ganz normal" ausrollen (dicke 1-2mm).

Füllung:
Zwiebel: genug, um eine Unterschicht zu bilden
Rote Beete Scheiben: Genug, um die Oberschicht zu bilden

Zwiebel klein schneiden und rösten, bis sie glasig und zart werden. Rote Beete vorerst eine Stunde mit Schale im Ofen backen und anschließend schälen und in Scheiben schneiden.

In einer relativ breiten Form (Pizzagröße): die Rote Beete Scheiben hinlegen, eine Schicht Ricotta oder Paneer darauf streichen, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuß und Oregano würzen, dann die gebratenen Zwiebel ausbreiten und schließlich den Teig drüber legen und mit einer Gabel anpiksen.

 Die Tarte bäckt so (also andersrum) ca eine halbe Stunde bis sie schön Farbe kriegt, dann wird sie umgekippt... und gegessen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen